africa
albania
asia
australia
austria
belarus
bosnia herzegovina
brazil
bulgaria
chile
china
croatia
czech republic
finland
foto friday
france
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
icon
un, deux, trois ....

 

neruda-allende

pablo neruda (1904-1973), whose real name is neftalí ricardo reyes basoalto, was born on 12 july, 1904, in the town of parral in chile. he achieved fame with his love poems. but to the remote_a chilean nobel laureate, politics was the real force behind his verse, remote_a wrote adam feinstein in the guardian one week ago.

es muss anfang der 40er-jahre sein, als pablo nerudas poesie ihre feuerprobe besteht. er wird zu einer lesung gebeten: in einer baufälligen halle der vega central, des großen obst- und gemüsemarktes in santiago de chile, soll er vor der gewerkschaft der lasten-verlader seine gedichte vorstellen. mit stumpfen gesichtern blicken ihm die arbeiter entgegen: nicht eben das klassische lyrik-Publikum. doch dann geschieht das wundersame. pablo neruda trägt seine verse voller suggestiver, oft schwer erschließbarer bilder vor. und am ende fließen vielen der sonst so rauen gesellen tränen über die wangen.
beginnt der remote_a merkur seinen artikel über die würdigung des hundertsten geburtstag des dichters. la poeta!!!!! die atemlose bewunderung nerudas in iberoamerika ist unbestritten. (auch zeitlich) entrückt scheint er, mit seiner wortgewalt, die heute vielen ein leises, verlegenes lächeln abzwingt. sauseschritt erinnert sich an die vielen begegnungen mit verehrer/innen an den stätten des dichterkultes, den als museen eingerichteten häusern in santiago, valparaiso und der isla negra. nahezu alle besaßen jenen sehnsuchtsvollen blick auf die welt der poesie. jener mann etwa, der eine chilenische besuchergruppe anführend, von den stufen herab, ein gedicht nerudas rezitierte, den tonfall des dichters nachahmend, als hätte er dafür sein ganzes leben ernsthaft geübt. als er uns dort unten, im garten des dichters stehen sah, erklärte er, seine leidenschaft mit uns teilend, dass durch jenes gartentor, das heute den besucher/innen verschlossen sei, der dichter sein haus betreten habe, jene klinke dabei berührt haben mochte. verschämtes lächeln unsererseits. elegische verzückung! verdrängte erinnerung an große gefühle unserer jugend?
aber es gab auch jene politische dimension, auf die uns die chilen/innen aufmerksam machten. die junge frau in santiago etwa war überzeugt, dass die feiern zum hundertjährigen geburtstag des dichters auch in österreich mit vielen veranstaltungen begangen würden: schließlich habe österreich während des putsches viele chilenische flüchtlinge aufgenommen! der dichter an der seite des präsidenten allende im kampf um soziale gerechtigkeit, der poet, der nur materialistische begründungen für sein handwerk akzeptierte ..... so würde man/frau auch in österreich den dichter rezipieren wollen!
doch die realität ist anders. das österreichische feulleton ist an neruda gänzlich uninteressiert. nur ö1 gedachte heute mit einer morgendlichen pflichtübung des dichters: jugendgedichte pablo nerudas wurden vor einem beschwingten klangteppich vorgetragen: remote_a oh holdes erwachen am sonntag morgen! schon wieder, wie so oft in unseren zeiten, hatte sich die politik davongestohlen und der politiker neruda war zum pubertierenden schüler geworden. die europäischen ehrungen finden auf jeden fall remote_a anderswo, nicht jedoch in österreich statt.
sauseschritt hat bislang regelmäßig zu neruda berichtet: [1 ...] [2 ...] [3 ...] [4 ...] [5 ...]
 

twoday.net AGB

badge-podcast

xml version of this page


powered by Antville powered by Helma

Creative Commons-Lizenzvertrag
Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.
catcontent
Subscribe with Bloglines