africa
albania
asia
australia
austria
belarus
bosnia herzegovina
brazil
bulgaria
chile
china
croatia
czech republic
finland
foto friday
france
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
icon
un, deux, trois ....

 

romania

apropos kaputtes leben: zur abwechslung nachrichten aus dem rumänien ceausescus. vier monate, drei tage und zwei stunden heisst der rumänische film, der nun auch in den usa furore macht und medial weitläufig rezipiert wird, wie etwa in cinematical (eng):

(...) Otilia (Anamaria Marinca) and Gabita (Laura Vasiliu) are college roommates. They may live in the wintry squalor of 1987 Romania -- in the last days of Communism -- but their lives seem familiar to us despite that gigantic difference; they have exams coming up, friends and lovers, future opportunities and current challenges. They may buy their perfume on the black market, but they still buy it -- they're kids, essentially. There's school; there's the joy and effort of friendships; there's the looming reality of future mandatory military service; most pressingly, Gabita needs to have an abortion -- in a rigidly-policed state where that's been illegal for decades. Otilia is going to help her -- How could she not? -- but neither of them are prepared for what that's ultimately going to cost.

so machten in jüngster zeit auch the nation und npr mit ausgezeichneten rezensionen auf den film aufmerksam. deshalb hier nicht nur der trailer, sondern auch ein höchst spannendes interview mit dem regississeur ... (eng) über die genese des films, seine generation und die situation des rumäniuschen filmes heute.

bucharest, on unirii street

sauseschritt wants to share some photographic remains from bucharest before going to hot, hot montenegro to spend a wonderful weekend with work. for those being interested in streetart, sauseschritt would like to draw your attention again to remote_a !►☺►/streetart#───█ / !!6-_-or-_-SeX_█════█████████████─────.4rtist.com. its really worth a visit.

bucharest, on unirii street

m8

it is about relocating negative memories and feelings into oblivion, it is about a whole new generation that do not feel bound to assume the past of their parents, it is about moving toward the future, about forgetting (remembering/repressing/forgetting) a disastrouus past. it is about blame and shame and the need to reconvert those frustrating feelings into something more positive .....
a debatable matter in every sense, the new mnac location - a vast insert into the E$ wing of the palace, meant to play a role radically opposite to what maker-dictator had in mind - is an extremely challenging project. historical irony, a marker of refreshment, of radical change ... it may be an opportunity ... a conceptual project in itself ... de-centering the palace

(quoted from the catalogue of the museum.)

m7 wenn man/frau schon unbedingt als tourist/in den ceaucescu palast in bucharest ansehen muß, dann sei unbedingt auch auf das museum of contemporary art (mnac) verwiesen, das etwas versteckt an der rückseite des monströsen gebaudes anzutreffen ist. sauseschritt hat ja über die gründung des museums schon einmal .... berichtet und sich bei seinem diesmaligen bucharest trip fest vorgenommen ...., eben jenes zu besuchen. m1 eigenartige erlebnisse: die beiden geschäftspartner/innen verziehen ein wenig pikiert den mund, als sauseschritt von seiner absicht berichte, das museum besuchen zu wollen. eine geht sogar so weit zu betonen, daß eigentlich nur die "anderen" museen (etwa: das historische) den besuch lohnten. nach einem längeren fußssmarsch entlang der außenmauer des ehemaligen ceausescu - palastes finde ich ganz versteckt remote_a jenes museum, tatsächlich ein "störendes" einsprengsel in der fassade des monströsen baus. freundliche polizisten und unscheinbare blaue schilder mit der aufschrift mnac weisen den weg auf die hinterseite des gebäudes. am eingang des museums muß sich sauseschritt einem sicherheitscheck (sic!!!) unterziehen, dann nur mehr ein großer leerer raum. ein eher unfreundlicher mann verweist sauseschritt in den zweiten stock, wo eine aufseherin in schickem kostüm bekennt, daß das museum leider geschlossen habe. und trotzdem: sie läßt einige verstörte ausländer/innen vor, kein eintritt wird verlangt und sogar den museumskatalog darf kostenlos mitgenommen werden. überall vido- und filmkunst - hauptsächlich auseinandersetzung mit der rumänischen gegenwart und im speziellen mit der sozialen (un-)funktion des palastes. noch nie durfte sauseschritt in derartiger ungestörtheit kunst begreifen. der besuch lohnt: insbesondere für jene, die sich mit den unbegangenen räumen der gegenwartsgeschichte beschäftigen möchten. und auch für jene, die erleben wollen, welch mauerblümchendasein eine mutige initiative zur aufarbeitung beschämender geschichte führen kann.


p2

the centre piece of ceausescu's new romania was built on the rubble of bucharest's old quarter; 26 churches, and over 7000 homes were destroyed to make way for the civic centre known as the ceausima. at its centre looms the infamous palatul parliamentului, the palace of parliament, the third biggest building on earth after the pentagon and the tibetan potala. over 20,000 labourers and 600 architects toiled to build the palace to ceausescu's exacting standards. on one occasion they were required to rebuild a staircase three times because ceausescu himself was not satisfied,
remote_a writes one of the many websites recommending to visit this insane building of an insane dicatator. the palace, which still has several names (palace of the people, palace of the parliament, ceaucescu palace) occupies a huge part of the city, can be seen from almost everywhere and makes it very difficult to deny a time of humiliation for the majority of the romanians. the palace is there: impossible to be removed like memory would like to do with the time the monstuous building represents. furthermore, tourists love this place, althought its almost too big to take pictures with average foto equipment. it became one of the touristic hot spots of the romanian capital. and thus its representation seems to "secured" for the 21 century, too.

p5 fast unauslöschlich ist es in die seele der stadt eingeschrieben, das architektonische symbol für unterdrückung, größenwahn und vollständiger isolation mehrer generationen von rumänen. es ist das auge des dictators, das noch immer wacht, mehr als fünfzehn jahre nach seiner ermordung. und die erinnerungen der betroffenen unterscheiden sich wohl deutlich von jenem wohligen schauer, den so manchen touristen/so manche touristin überkommt, wenn er/sie den seiteneingang des palastes benützt, um an einer führung teilzunehmen.


watching eyes in the centre of bucharest
ein wenig verloren ist sauseschritt meist in bukarest: weniger geographisch als emotional. so, als ob diese stadt nicht greifbar wäre, entzogen der einschätzbarkeit und möglicher zuneigung. die paranoiden befindlichkeiten des alten regimes, die gewalttätigkeit marktwirtschaftlicher transformation, die ungewißheit einer zukunft in der europäischen union - all das mischt sich ineinander in dieser stadt voller grün und devastierter gebäude. die menschen (selbst befreundete kolleginnen) sind unberührbare, als müßten sie sich schützen wegen einer vergangenheit, die sie nicht selbst verschuldet haben konnten und für die sie sich doch so schämen. es sind erst 15 jahre her, als man aus dem somnambulen zustand eines irren tagtraumes erwacht ist.
am samstag vormittag ein spektakuläres gewitter mit sintflutartigen remote_a regenfällen. das regenwasser kann nicht abfließen und schwemmt im gegenteil den geruch aus den kanälen an die oberfäche. als sauseschritt im eilschritt und völlig durchnäßt den park durchquert, ist der widerliche, leichenartigen geruch, der über der stadt lastet, deutlich spürbar.
where to go?


palace kretzulescu

the pacace (=remote_a kretzulescu palace) designed by the architect remote_a petre antonescu was constructed in 1902. it was initially the residence of princess elena kretzulescu. the building was purchased in 1927 by the romanian government and, over time, it served various purposes. among these it was the office of the presidency of the council of ministers (1928 - 1929) and the museum of religious art (1929 - 1946). since 1972, the palace has been the office of the unesco sepes (centre européen pour l´enseignement supérior), the principal mission of which is the promotion of co-operation in higher education among the member states of the european region,
sauseschritt could read on a board next to the main entrance of the building. though this building in bukarest on stirbei voda is not open to the public, due to several obligations sauseschritt had the opportunity to visit it. yes, it might be early 20 century kitsch, nevertheless it symbolizes the time, when bukarest was called the remote_a little paris of the east.

palace kretzulescu was soll sauseschritt nur sagen: einer der schönsten, freundlichsten und angenehmsten tagungsräume seit langem, und auch noch am rande eines ausgedehnten und sehr gepflegten parkes mitten in bukarest. merci, den freunden aus rumänien!


a society that wants to build the future must know its past, its real past, as it was. if i - a living witness, one who experienced those times - don't speak about them, then others who did not experience or witness those times will invent their own version of them.
remote_a writes aurel cornea and gives us the following remote_a audio example (mp3). so why not go to visit the muesum of contemporary art in bucharest during sauseschritts spare time there? see you again on monday next week!

sabin balasa: "epoca ceausescu"

 

twoday.net AGB

badge-podcast

xml version of this page

xml version of this topic


powered by Antville powered by Helma

Creative Commons-Lizenzvertrag
Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.
catcontent
Subscribe with Bloglines