africa
albania
asia
australia
austria
belarus
bosnia herzegovina
brazil
bulgaria
chile
china
croatia
czech republic
finland
foto friday
france
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
icon
un, deux, trois ....

 

japan

Yakuza

man/frau müßte hier eine serie posten, nach dem motto: je älter, desto besser. robert mitchum wäre ein exzellentes beispiel dafür. wir sprechen hier nicht von seinen politischen ansichten, nein! aber als schauspieler ......

etwa im alter von knapp fünfzig jahren, als mitchum, nach seiner selbstverstümmelung (der kleine finger der linken hand, nach art der japanischen mafia) fast ohnmächtig zu werden droht, weiß der betrachter nicht: ist es der einsetzende schock des verwundeten oder der seelische abgrund, der dem protagonisten das bewusstsein nimmt. wie ist es, wenn die identität schwankt und das eigene im fremden verschwimmt?

sidney pollack hat mit seinem film yakuza (1975) das japanthema des amerikanischen films wieder aufgenommen. nach der subversiven arbeit von samuel fuller's film bamboo nunmehr ein fast körperlich spürbares ringen um verständnis zwischen beiden gesellschaften und kulturen. yakuza lässt zwei gangstermilieus und zwei lieben aufeinandertreffen, langsam, behutsam und ohne allzugroße gesten. die protagonist/inn/en sind durch ihre kriegsvergangenheit heillos miteinander verbunden. die verwirrung ist groß: gangsterbosse sind feinde und partner zugleich, freundschaft verwandelt sich in feindschaft, der bruder in den vater, die schwester in die ehefrau. bei diesen verschwimmenden identitäten nimmt es nicht wunder, daß sich der film, auch in den actionszenen, merkwürdig verlangsamt und die details so wichtig werden. der film dekonstruiert moral und weiss an dessen ende nicht mehr als bange zukunft anzubieten. unser robert mitchum kehrt nachhause zurück, ob dies aber eine heimat ist, daran darf gezweifelt werden.

unbedingt ansehen, mehrmals vielleicht!

(...) I'm proud that I was able to start with nothing, plan it and have it work as perfectly as it did... I sleep clearly every night (...)

der mann der das gesagt hat, starb mit zweiundneunzig jahren. er hiess paul tibbets. er warf die atombombe über hiroshima ab. aus gegebenem anlaß sauseschritts alter pocast beitrag.

so als ob man gleich am selben drehort geblieben wäre und die beiden filme zur gleichen zeit gedreht hätte: jenen, über den an dieser stelle schon berichtet wirde und house of bamboo (1955). wer nun sauseschritt passion für chris marker und sein sans soleil kennt, der mag nicht erstaunt sein, wie sehr dieser die perception japans durch samuel fuller beeindruckt.

für all jene, die house of bamboo noch nicht gesehen haben, ein wenig zum inhalt: die braven amerikaner haben inzwischen im verstrahlten japan einen effizienten mafia-ring aufgebaut, um diesen in gleichem atemzug zu bekämpfen. wie immer ist samuel fuller im höchsten masse subversiv: die kluft zwischen dem traditionellen japan, den kaffee und porched eggs verzehrenden helden, skrupellosen-eleganten mafia-bossen und einer sich nach erneuter unterwerfung sehnenden geisha könnte größer nicht sein. der klischees sind viele, doch die ironie ist gross. noch ist der kampf der kulturen nicht entschieden, doch die herren der welt haben bereits von japan besitz genommen, im namen der freiheit und des fortschritts. der protagonist allerdings ist kein held, sondern auch dieses mal ein aus dem krieg heimgekehrter hoch dekorierter veteran, der nun endlich ans geld verdienen denken kann.
amerika plays japan und samuel fuller sein publikum. es lohnt, den film mehr als fünfzig jahre nach dessen release zu sehen: historische distanz tut not, um die kritische distanz nachvollziehen zu können. es ist bemerkenswert, dass der streifen als dvd in der kollektion polaris (als film noir) vertrieben wird. wer sind nun die gangster der postwar underworld ?


also, beginnen wir mal langsam mit samuel fullers eroberung japans. die serie seiner filme über den kalten krieg, über jene *reds*, die die amerikanische freiheit bedrohen, findet kongenialen ausdruck im jenem film aus 1954: hell and high water. der trailer des films mutet angesichts der realen weltpolitischen ungeheuerlichkeiten sehr, sehr obszön an. jedenfalls sind ein schnoddriger richard widmark und eine katzenartig sich gebärende bella darvi auf der jagd nach den bösen "roten", die einen atomaren sprengsatz auch über korea zünden wollen. Allerdings nur, um diese filmische schandtat den amerikanern in die schuhe zu schieben. ein filmischer atomblitz, nur neun jahre nach den realen us-amerikanischen atombombenabwürfen über hiroshima und nagasaki. nur geschmacklosigkeit?

doch sauseschritt will hier einmal von ideologiekritik kurzfristig absehen und die ästhetischen qualitäten fullers loben, die in diesem film unübersehbar aufblitzen. man/frau kaufe die dvd und vertiefe sich in jene szene: sauerstoffmangel an bord des unterseebootes, rotlicht, atemnot, schweiss und die klebrigkeit des abenteuers. in diesem klaustrophoben und wenig keuschen ambiente offenbaren sich die beiden liebenden. das ist mehr als film, das ist schlicht und einfach genialität. schon allein dafür lohnt die anschaffung dieser dvd. und natürlich auch: als zeitgeschichtliches dokument. letztlich: wir bleiben auch in zukunft auf den spuren dieses regisseurs.


 

twoday.net AGB

badge-podcast

xml version of this page

xml version of this topic


powered by Antville powered by Helma

Creative Commons-Lizenzvertrag
Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.
catcontent
Subscribe with Bloglines