africa
albania
asia
australia
austria
belarus
bosnia herzegovina
brazil
bulgaria
chile
china
croatia
czech republic
finland
foto friday
france
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
icon
un, deux, trois ....

 

this is the title of an exhibition currently shown at the un headquarters in new york. listening to the news of today, it seems that journalists are more analysing the reasons why there had never been a remote_a special session of the united nation´s general assembly on the holocaust than the fact that the holocaust happened.

manchmal weisen zufälle den richtigen weg zu geschehnissen, die aufgrund ihrer schrecklichkeit dazu neigen ins unbewußte abzutauchen. so auch jetzt, auf dem rückweg von turin, die "zufallskette": turin->primo levi->auschwitz.
remote_a primo levi hat sein ganzes leben in dieser, seiner heimatstadt verbracht, bis auf jene jahre, in denen er in auschwitz die grenzen der menschlichkeit erfahren mußte: dies eine erfahrung, von der er stets zeugnis ablegte, bis er sich 1987 das leben nahm. sauseschritt ist entsetzt, dass angesichts des lärms des österreichischen jubeljahres in diesem blog beinahe auf jenen jahrestag vergessen wurde, der anlaß für franziska augsteins artikel in der remote_a süddeutschen zeitung war: am 27. jänner vor 60 jahren wurde das konzentrationslager auschwitz befreit.
wenn remote_a elie wiesel vor der vollversammlung der vereinten nationen sinngemäß davon spricht, dass die welt möglicherweise (!) den opfern erstmals zuhöre, so ist es demnach richtig die folgenden fragen zu stellen: wie schildert man dinge, die man nicht schildern kann? wie schreibt man über auschwitz? wenn es so ist - und das muss nach sechzig jahren akzeptiert werden -, dass die erfahrung des lagers nicht ganz mitgeteilt werden kann und von denen, die zuhören wollen, auch nicht ganz begriffen werden kann, dann bleibt den zuhörern nur der taktvolle umgang mit den zurückgekommenen und ihrer geschichte. takt zeigt sich im interesse für das detail, auch wenn die kenntnis davon der selbsterfahrung keine emotionalen höhenflüge beschert und nicht unmittelbar karrierefördernd ist ein lohnenswerter artikel von franziska augstein, der leider bislang nicht online verfügbar ist, und in der februarausgabe der zeitschrift remote_a internationale politik und gesellschaft erscheinen soll.
 

twoday.net AGB

badge-podcast

xml version of this page


powered by Antville powered by Helma

Creative Commons-Lizenzvertrag
Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.
catcontent
Subscribe with Bloglines