africa
albania
asia
australia
austria
belarus
bosnia herzegovina
brazil
bulgaria
chile
china
croatia
czech republic
finland
foto friday
france
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
icon
un, deux, trois ....

 

"europäische selbstgefälligkeit", so nennt johanna di blasi ihren irritierenden bericht über belgiens remote_a königliches museum für zentralafrika, der vor einigen wochen im remote_a extra der wiener zeitung erschienen ist. dieser bericht hat einen engen gedanklichen und historischen zusammenhang mit den anderen museumskulturen, etwa dem remote_a regionalmuseum der salesianer in punta arenas/chile oder dem remote_a presidio in ushuaia/argentinien.

(1) atmosphärisch:
johanna di blasi beobachtet vor ort:
Wie buchstäblich modrig das Konzept ist, verraten am augenscheinlichsten die Bataillone ausgestopfter Tiere in einem erbärmlichen konservatorischen Zustand. Schlangen haben im Laufe von 100 Jahren die Farbe vollständig verloren und kringeln sich wie monströse Maden in Konservierungsgläsern. Säugetiere, die ursprünglich der Größe nach sortiert waren, wurden in den 70er Jahren zwischen Schilf und Gras drapiert, um lebensnaher zu erscheinen. Ein Büffelkopf schaut aus dem Ried - seine fehlende Halspartie hat ein Maskenbildner ergänzt. Das Halshaar der makabren Gestalt stammt vom Haupt Tervurener Bürger, die "ihrem" Museum emphatisch verbunden sind.
was sie im königlichen museum in tervuren wahrnimmt, hat mit meinen beobachtungen im salesianer museum in punta arenas (chile) mehr als nur den zusammenhang, dass hie wie dort verfall und geschmacklosigkeit schockieren. es ist vielmehr das grauen ob der destruktivität der menschlichen verfasstheit, die sich beim durchstreifen der museen offenbart: sammlungen des entsetzens ! [mehr über die beiden museen ...]

museo_punta

(2) historisch:
der europäische (koloniale?) mensch bedient(e) sich ungeniert der ressourcen vor ort, seien es ideen, rohstoffe, tiere oder menschen. auch hier stimmen die erfahrungen, die man/frau in tervuren, punta arenas oder ushuaia machen kann, überein. johanna di blasi setzt ihre beschreibung fort:
Anders die Afrikaner. Eine größere Gruppe ist zuletzt vor über 100 Jahren nach Tervuren gekommen, allerdings nicht als Besucher, sondern als Ausstellungsstücke. Im Park rund um die heutige Anlage ließ der König zur Weltausstellung 1897 drei Dörfer mit 267 schwarzen Männern, Frauen und Kindern anlegen: ein Flussdorf, ein Walddorf und ein zivilisiertes Dorf. Ein Jahr lang kamen über eine Million Besucher und warfen den Insassen Nahrung zu, bis schließlich Schilder das Füttern untersagten.
magellan, fitz roy, cook - alle haben sie auf ihren erkundungsfahrten in die südliche hemisphäre menschen nach europa verschleppt (oder zu verschleppen versucht), zur allgemeinen belustigung der diversen höfe und jahrmärkte. in belgien, grossbritannien, paris und anderswo. [mehr dazu ...]

mus_ushuaia3

fitz roy und die verschleppung von indigenen, wandmalerei in einer ehemaligen gefängniszelle im presidio in ushuaia

susiyin wrote on 2004.02.03, 12:48:
forts von miss' blog
denn du gehst wirklich hart ins gericht
du magst der meinung sein, einen starken charakter zu haben:
ich empfind das aber nichtso.

ich verabschied mich auf weiteres
lg ws
http://missunderstood.twoday.net/stories/133495/comments/135905 
moncay antwortete am 2004.02.03, 13:59:
wie, wo, wer ?
meine antwort dort, wo sie hingehört, nämlich unter den entsprechenden beitrag, susiyin [mehr .... ] 
 

twoday.net AGB

badge-podcast

xml version of this page


powered by Antville powered by Helma

Creative Commons-Lizenzvertrag
Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.
catcontent
Subscribe with Bloglines