africa
albania
asia
australia
austria
belarus
bosnia herzegovina
brazil
bulgaria
chile
china
croatia
czech republic
finland
foto friday
france
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
icon
un, deux, trois ....

 

sunday
den film an einem sonntag anzusehen, an dem man/frau viel geplant aber letztendlich nichts substantielles getan hat, ist anzuraten. existentielle krisen und fortschreitendes altern unterstützen die wertschätzung. auch wer gute geschichte mag, kann dem streifen viel, sehr viel abgewinnen. sauseschritt, durch die letzte veröffentlichung von mk2 auf jonathan nossiter aufmerksam geworden, erwartet vorzügliches von einer etwas hochpreisigen dvd. was in sauseschritts schlichten sonntag nachmittag explodiert, ist eine cinematografische sensation.

ein sonntag wie viele andere, aber mit etwas mehr tiefenschärfe. ein sonntag wie unser leben. auch das filmmakermagazine zeigt sich tief beeindruckt.

(...) The film's tightly plotted narrative follows with irrational persistence the logic of mistaken identity. One wintry Sunday morning in Queens, Oliver (David Suchet) leaves the homeless shelter to which IBM downsizing has exiled him only to be approached by a strange woman uttering, "You're Matthew Delacorta, the film director." More an incantation than an introduction, this phrase unleashes an improvisational fantasy to which both Oliver and the woman, Madeline (Lisa Harrow), a self-exiled, middle-aged English actress, at first tentatively and then tenaciously cling (...)

ganz in unmittelbarer nähe von sauseschritts wohnung in paris befindet sich jenes graphische schatzkästchen: die impasse mousset. fast zweieinhalb jahre hat es hier geschlummert und erst letztes wochenende wollte es entdeckt werden. einfach klicken und reingehen!
impasse

und weil an abenden und nächten wie diesen, oft auch der blues vorherrscht, ein tribute an die wunderbare allison crowe:





You're a no good heart breaker
You're a liar and you're a cheat
And I don't know why
I let you do these things to me
My friends keep telling me
That you ain't no good
But oh, but they don't know
That I'd leave you if I could

I guess I'm uptight
And I'm stuck like glue
'Cause I ain't never
I ain't never, I ain't never, no, no (loved a man)
(The way that I, I love you)

Some time ago I thought
You had run out of fools
But I was so wrong
You got one that you'll never lose
The way you treat me is a shame
How could you hurt me so bad
Baby, you know that I'm the best thing
That you ever had

Kiss me once again
Don'cha never, never say that we're through
Cause I ain't never
Never, Never, no, no (loved a man)
(The way that I, I love you)

I can't sleep at night
And I can't eat a bite
I guess I'll never be free
Since you got, your hooks, in me

Whoa, oh, oh
Yeah! Yeah!
I ain't never loved a man
I ain't never loved a man, baby
Ain't never had a man that hurt me so bad

No
Well this is what I'm gonna do about it...


eingedenk seiner noch immer sehr bemühten und (fast) professionellen versuche, eingedenk seiner band, die aus ihm, dem mann mit dem funny hat und einem (zugegeben sehr jungen) dreamboy aus süd - korea bestand, angedenk der empörten anrainer in der wiedner hauptstrasse xy und überhaupt. ja, das war ein commitment! natürlich, im falle dass, ich hätte die rolle des etwas in die jahre gekommenen joey "the lips" fagan für mich in anspruch genommen. schon allein wegen der wunderbar kaugummi kauenden weiblichen vocals. so, lets go:

what a try! !!!!!

seit tagen scheint die sonne im paris: sie steigert leistungsfähigkeit, fördert wohlbefunden und stimuliert die hormonproduktion. sind wir deshalb arbeitsmässig leistungsbereiter? sauseschritt wohl nicht, erbereitet sich stattdessen mental wie physisch auf seine große sommertour vor. war es 2007 per fuß von italien nach österreich, quer durch slowenien, wird es diesmal die ost - west transversale durch dieses land: von der ungarischen grenze an die adria. zeit, mit dem gehen zu beginnen und die fotos vom letzten jahr zu ordnen. auf panoramio diesmal, denn sauseschritt ist vom geocaching-fieber befallen.
letztes jahr haben sauseschritt nette arbeitskolleg/innen aus slowenien etappenweise begleitet (hi, pavel, thanks for your introduction to slovenian history, politics and culture), diesmal könnten ja auch bloggerkolleg/inn/en mit von der partie sein. es müssen ja nicht die ganzen 500 km sein. man melde sich einfach. *grin* panoramio

apropos kaputtes leben: zur abwechslung nachrichten aus dem rumänien ceausescus. vier monate, drei tage und zwei stunden heisst der rumänische film, der nun auch in den usa furore macht und medial weitläufig rezipiert wird, wie etwa in cinematical (eng):

(...) Otilia (Anamaria Marinca) and Gabita (Laura Vasiliu) are college roommates. They may live in the wintry squalor of 1987 Romania -- in the last days of Communism -- but their lives seem familiar to us despite that gigantic difference; they have exams coming up, friends and lovers, future opportunities and current challenges. They may buy their perfume on the black market, but they still buy it -- they're kids, essentially. There's school; there's the joy and effort of friendships; there's the looming reality of future mandatory military service; most pressingly, Gabita needs to have an abortion -- in a rigidly-policed state where that's been illegal for decades. Otilia is going to help her -- How could she not? -- but neither of them are prepared for what that's ultimately going to cost.

so machten in jüngster zeit auch the nation und npr mit ausgezeichneten rezensionen auf den film aufmerksam. deshalb hier nicht nur der trailer, sondern auch ein höchst spannendes interview mit dem regississeur ... (eng) über die genese des films, seine generation und die situation des rumäniuschen filmes heute.

sauseschritt a ja immer eine schwäche für das kaputte leben gehabt, wahrscheinlich auch deshalb, weil es wahrer ist als die (nicht einmal mehr oberflächlich) heile welt. bringing out the dead macht es wieder deutlich: es ist nicht leicht, das alles zu ertragen, doch alles ist besser, als die augen zu schließen:

(...) saving someones life is like falling in love. the best drug in the world. for days, sometimes for weeks afterwards you walk the street, making infinite whatever you see. once, for a few weeks, I could not feel the earth. everything I touched bcame lighter. horns played in my shoes, flowers fell from my pockets. you wonder if you become a moral as you saved your own life as well. god has passed through you, why deny it, and for a moment there, god was you. taking credits when things go right, doesn´t work the other way. when things go wrong, spreading the blame is an essential medical surviving tune. the elevator broke down, the boy friend was crazy. i shouldn´t called him sick, the tube wouldn´t go in. the god of hellfire is not a role that anyone wants to play (...)

after a while i could understand that my role was less about saving lives than about bearing witness (...)


58IFB_Hauptplakat_Size2bloggerkollegin charming quark, die gleichzeitig auch hardcore - skandinavien - fan ist, macht uns in zwei postings (1) (2) auf den diesjährigen schwerpunkt der berlinale aufmerksam: neue filme aus dem hohen norden. die berlinale liegt mit diesem vorhaben gerne im trend:
(...) Skandinavische Filme zeigen in den vergangenen Jahren eine ausgesprochen hohe Festivalpräsenz, allein an der diesjährigen Berlinale waren beispielsweise 20 skandinavische Produktionen zu finden. Bei Filmen aus Dänemark, Schweden, Norwegen und Island gilt meist schon das Produktionsland als Garant für hohe Kinoqualität und sie gehören, nicht ohne Grund, zum gut besuchten Segment der Programmkino- und Arthousefilme (...)
mehr davon auf einer darmstädter seite.

 

twoday.net AGB

badge-podcast

xml version of this page


powered by Antville powered by Helma

Creative Commons-Lizenzvertrag
Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.
catcontent
Subscribe with Bloglines