africa
albania
asia
australia
austria
belarus
bosnia herzegovina
brazil
bulgaria
chile
china
croatia
czech republic
finland
foto friday
france
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
icon
un, deux, trois ....

 

entering straznice ....

the jewish synagogue with the cemetery which are located in the northern part of the town, evoke a memory of the local jewish community. jews were in strážnice since time immemorial. after the old town had been burnt down jews moved their community behind the new square, to the "jewish street". they brought their tombstones there, the oldest from which originates from 5208 of the Jewish epoch (1448 of our epoch). the jewish town - the ghetto was separated, the main gate was to be closed at night. jews fell within the direct administration of the lord of the domain, they had their own hospital, lower and upper school, synagogue (built in 1750) and bath for purification of Jewish women. jews were mostly butchers and shopkeepers. during the world war II. all the jews of strážnice were deported into fascist prison camp. the synagogue and the cemetery fall within the administration of the jewish community centre in brno. [before ....] going to straznice i found this reference on the official remote_a website of straznice.

jewish cemetary and synagogue in straznice, moravia ein spaziergang durch den geburtsort von sauseschritts urgroßmutter (brababuschka!!!) apollonia f. remote_a straznice, folkloremusik-liebhaber/innen vor allem durch sein jährliches festival bekannt, läßt sich in nur wenigen stunden erkunden: freilichtmuseum, der bata kanal, reste von stadtmauern und zwei kirchen. masaryk hat dort studiert.
nach längerem suchen entdecken wir den verfallenen jüdischen friedhof und die 1750 erbaute jüdische synagoge des ortes. am friedhof schwelen überall feuer, die ein alter mann zum verbrennen des unkrauts zwischen den gräbern gelegt hat. der geruch verbrennenden holzes zieht sich bis hinein auf den hauptplatz der stadt. auf einem grabstein der hinweis auf die konzentrationslager tabor und auschwitz. 1930 lebten 194 jüdinnen und juden in straznice. als sauseschritt und e. den remote_a friedhof verlassen, stehen drei männer vor der (nur außen) renovierten synagoge und tuscheln über uns. sind wir für sie auch zu juden geworden? was haben sie über uns zu sprechen?
und noch eine makabre begebenheit: dass meine brababuschka in straznice geboren wurde, habe ich dem remote_a ahnenpaß entnommen, mit dem ein onkel sauseschritts seine rassenzugehörigkeit dokumentierte. wie begeistert hat er mir einst von seinen jahren in der hitlerjugend erzählt ....

 

twoday.net AGB

badge-podcast

xml version of this page


powered by Antville powered by Helma

Creative Commons-Lizenzvertrag
Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.
catcontent
Subscribe with Bloglines