africa
albania
asia
australia
austria
belarus
bosnia herzegovina
brazil
bulgaria
chile
china
croatia
czech republic
finland
foto friday
france
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
icon
un, deux, trois ....

 

0911ron05f ein eintrag, den liisa möglicherweise gutieren wird. vielleicht auch ein beitrag, der der wiener befindlichkeit hilft, die türkei ein wenig differenzierter zu sehen. der standard zum türkischen design (GERM):

(...) Ob sie woanders leben könnten, wie einige der türkischen Designer aus erster Generation, die inzwischen in New York oder Mailand ansässig sind? "Wir finden schon viel Inspiration auf der Straße, unterwegs zwischen London, New York oder Istanbul. Oder einfach, indem wir Menschen beobachten. Aber wir könnten die Verbindung zu unserer Stadt niemals wirklich aufgeben", lautet die Antwort. Natürlich haben die beiden auch die Arbeit westlicher Designer im Auge: "Patricia Urquiola, Jurgen Bey oder Jasper Morrison finden wir sehr gut. Und ganz besonders Ingo Maurer. - I love him", schwärmt Özdemir, die inzwischen selbst Anfragen aus der ganzen Welt erhält, vor allem aus Frankreich, England, Deutschland und den USA. So bleibt die Vereinnahmung durch das Getriebe des internationalen Designbusiness auch die einzige Befürchtung, dass dem stärksten Gefährt der türkischen Designszene irgendwann der Treibstoff ausgeht und es auf dem Pannenstreifen landet (...)

10m(...) Im Zentrum seines Besuchs in Wien steht eine Matinee im Gartenbaukino am kommenden Sonntag. Zunächst beginnt um 12.00 Uhr eine Filmvorführung. Gezeigt wird "Mulholland Drive", in der 145-minütigen Originalfassung mit Untertiteln.

Um 15.00 Uhr beginnt eine große Publikumsveranstaltung bei freiem Eintritt. Lynch wird über das Thema "Film, Kreativität und Meditation" sprechen und dann Fragen des Publikums beantworten (...)


berichtet der orf. adresscomptoir hat da so seine zweifel , aber trotzdem: einfach hinschauen, ihr wiener/innen, wenn euch der meister ruft.

hier gibt es noch eine kleine nachlese zum happening.

this is just a follow up to sauseschritts former comments on labour migration to moscow, reveiled by ferghana today:

(...) Communal services in Moscow thrive on the use of cheap labor of illegal immigrants colloquially known as Gastarbeiters. According to calculations offered in Izvestia, street sweepers from Tajikistan alone "earn" upper echelons of Moscow communal services nearly 300 million rubles every month. Throughout all of Moscow, employment of immigrants earns communal services 78 billion rubles annually (...)

by nika gab:

tbilisi

plus a lot of international reactions which may have forced mr. saakashvili to announce early elections.

 

twoday.net AGB

badge-podcast

xml version of this page


powered by Antville powered by Helma

Creative Commons-Lizenzvertrag
Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.
catcontent
Subscribe with Bloglines