africa
albania
asia
australia
austria
belarus
bosnia herzegovina
brazil
bulgaria
chile
china
croatia
czech republic
finland
foto friday
france
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
icon
un, deux, trois ....

 

"don?t be always so critical; look for the positive sides of life!" sometimes this demand really makes me sick. freud would have addressed these attempts as being part of verdrängung ....

stasi-m in den achtzigerjahren war es in österreich möglich, per ansuchen einsicht in seinen geheimdienstlichen akt zu nehmen. eine freundin fand in ihrer eigenen akte einen einzigen vermerk: sie hatte vor dem remote_a amerlinghaus geparkt, um in einem nahegelegenen institut eine lehrveranstaltung zu besuchen. dass zur selben zeit im amerlinghaus eine linksalternative gruppierung tagte, die vom innenministerium überwacht wurde, war zufall. die linksalternative gruppierung ist heute eine im parlament vertretene partei.
pech gehabt, mag da so manch eine/r sagen. und möglicherweise hinzufügen: wo gehobelt wird, fallen späne. die problematik einer geheimdienstlichen überwachung ist mit einer solchen bemerkung allerdings noch lange nicht vom tisch. angesichts der instrumentalisierung des terrors (vgl. alex de waal), die wir auch in europa tagtäglich erleben, mag sicherheitsdienstliche überwachung doch auch ein wenig kritisch beäugt werden.
romeo als lehrstück über die innenpolitischen folgen staatlicher spitzeltätigkeit, kann man/frau das 1997 erschienene buch des britischen journalisten remote_a timothy garton ash bezeichnen. der autor, über den die remote_a staatssicherheit der ddr einen doch recht voluminösen akt angelegt hatte, wird im zuge der wiedervereinigung der beiden deutschen staaten von der sgn. remote_a gauck behörde sein gesamtes dossier zur verfügung gestellt. tga kontrastiert die "erkenntnisse" der akte mit seinen eigenen tagebucheintragungen und erinnerungen: einige unwesentliche details sind falsch, die interpretation ist paranoid. doch alles in allem wird die stasi ihrem ruf gerecht, ihre augen überall zu haben. tga spricht mit anderen opfern, den ehemaligen überwachern, den führungsoffizieren und schließlich auch mit angehörigen anderer geheimdienste und erschließt ein erschreckendes universum deutscher gründlichkeit. was die offenlegung von überwachungsergebnissen für eine gesellschaft bedeutet, in der jede/r fünfzigste bürger/in in direkter verbindung zur geheimpolizei stand, kann man sich sehr leicht ausmalen. wäre dieses buch nicht empfehlenswerte lektüre für angehörige von sicherheitsorganen allerorten?

 

twoday.net AGB

badge-podcast

xml version of this page


powered by Antville powered by Helma

Creative Commons-Lizenzvertrag
Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.
catcontent
Subscribe with Bloglines