africa
albania
asia
australia
austria
belarus
bosnia herzegovina
brazil
bulgaria
chile
china
croatia
czech republic
finland
foto friday
france
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
icon
un, deux, trois ....

 

i was born in 1940 i don’t remember much about the war, i lived on a farm and food was never short. my mother made all her own butter and cheese and we had fresh eggs every day, all good home cooking. we were very lucky. in the winter, the weather was very bad and we even had ice on the inside of the windows. the summers were very hot; we used to play out all day when there was no school.
at christmas time we were lucky to have an orange and apple and a little doll and a few sweets as everything was on ration. we even made our own fun and told stories, as there was no tv. we had a lot of fun and enjoyment out of life.
we used hear my mam and dad talking about the war and the awful things that happened. a few of my family were in the war; we were always waiting for news of them. when they came home they told us about it. they were very brave and we were very proud of them. it is because of them that we are here today,

writes remote_a gaynor on remote_a bbc led forum on childhood and evacuation. would you believe that such an emotionless attitude would be possible?

lorenz_cover wenn sauseschritts mutter vom ende des zweiten weltkriegs spricht, dann sind es erbsen, die in ihren erzählungen immer wieder vorkommen. erbsen, die sie als 12 jährige hatte ausklauben müssen und die von würmern durchsetzt waren. all ihren abscheu legt sie in die schon so oft wiederholte geschichte von der "erbsenklauberei", so als ob nichts wichtigeres von der zeit der bombardements und der befreiung wiens in ihrem gedächtnis geblieben wäre. und dann ist noch die geschichte über das sammeln der heilkräuter für frontsoldaten, die sie in ihrer schulzeit beschäftigt hatte und über das sie sich noch heute lustig macht. "bubi drück mich" heißt der remote_a "bund deutscher mädchen" dabei in der terminologie ihrer generation und fast macht sich so etwas wie heiterkeit breit. als hätte diese zeit sie nicht für ihr ganzes leben remote_a geprägt.
was sich hinter dieser art von "vergessen" in der generation der remote_a kriegskinder des 2. weltkriegs verbirgt, auf das versucht remote_a hilke lorenz in ihrem buch kriegskinder bezug zu nehmen. sauseschritt empfiehlt, dieses buch sei unbedingt als hintergrundlektüre für jene geschichten von zeitzeugen zu lesen, die derzeit in der wiener zeitung remote_a publiziert werden.
ute wrote on 2005.04.12, 22:14:
Ähnliche Geschichten
gab/gibt es bei uns auch. Und ein Zusammenzucken heute noch, wenn am ersten Samstag im Monat um Punkt 12 die Feuerwehr zum Test die Sirenen heulen lässt. 
 

twoday.net AGB

badge-podcast

xml version of this page


powered by Antville powered by Helma

Creative Commons-Lizenzvertrag
Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.
catcontent
Subscribe with Bloglines