africa
albania
asia
australia
austria
belarus
bosnia herzegovina
brazil
bulgaria
chile
china
croatia
czech republic
finland
foto friday
france
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
icon
un, deux, trois ....

 

crimea11im oktober 2002, während des urlaubs auf der halbinsel krim, wollte e. unbedingt auch nach kertsch, allein die verkehrsverbindungen in den osten der halbinsel waren derart schlecht, dass wir dies nach einigen bemühungen bleiben ließen.
die ölkatastrophe ließ sauseschritt aufhorchen und auch, dass die medien eigentlich nur sehr halbherzig berichten. ja, kertsch ist in europe, das asovsche und das schwarze meer sind es auch! sauseschritt folgert, dass die mentalen landkarten der west- und mitteleuropäer entweder (1) noch immer vom kalten krieg geprägt sind; (2) ein falschverstandener modernismus den blick auf europa verstellt; (3) tankerunfälle inzwischen langweilig geworden sind. nichtsdestoweniger darf in erinnerung gerufen werden:

(...) Die Umweltkatastrophe im Schwarzen Meer dürfte weit schlimmer sein, als bisher angenommen: Mehr als 2000 Tonnen Heizöl sind aus einem Öltanker ausgelaufen, der nach einem schweren Sturm am Sonntag leck geschlagen war. Mehr als 30.000 Vögel und zehntausende Fische sind laut Angaben des Gouverneurs Alexander Tkatschow bereits verendet. Zudem seien Futtergründe für Delfine bedroht.

Die Beseitigung der Folgen des Unwetters, bei dem auch tausende Tonnen Schwefel austraten, werde laut Behörden mindestens zehn Jahre dauern. Der Leiter der Umweltaufsicht, Oleg Mitwol, sprach von einer „schwierigen Lage“. Etwa 800 Helfer waren am Dienstag nach russischen und ukrainischen Angaben im Einsatz, um den Ölteppich abzutragen und verschmutzte Strände zu reinigen. Zusätzlich werden sich 500 Soldaten an den Säuberungsarbeiten beteiligen (...)


berichtet die presse (GERM).

die liste der tankerunfälle ist lang. der guardian führt die bekanntesten an (ENG), hier einige beispiele: der exxon valdez oil spil in alaska 1989, die sea empress ölkatastrophe 1999, iguacu 2000, galapagos islands, cabo finisterre in spanien 2002, karachi 2003, die leckenden schiffe aus dem zweiten weltkrieg im pazifik, die ölpest im gefolge des hurrikans katrina, ölpest vor der küste des libanon 2006, die philippinen 2007, dorset and east devon (england) 2007.

nicht gerechnet die ölpest entlang der ölpipelines, die gerne auch als lebensadern der modernen wirtschaft bezeichnet werden. nicht gerechnet, die alltägliche ölverschmutzung, auch dokumentiert im flickr cluster oilspill:

oil-spill
 

twoday.net AGB

badge-podcast

xml version of this page


powered by Antville powered by Helma

Creative Commons-Lizenzvertrag
Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.
catcontent
Subscribe with Bloglines