africa
albania
asia
australia
austria
belarus
bosnia herzegovina
brazil
bulgaria
chile
china
croatia
czech republic
finland
foto friday
france
... weitere
Profil
Abmelden
icon
un, deux, trois ....

 

Currently sauseschritt reads his second book written by the catalan author albert sánchez piñol. It seems to coincide with the frankfort book fair, who decided to have Catalanian Culture as guest of honour for 2007. But this is not to continue to report on this fair, as it will be well covered by the media anyway. sauseschritt will concentrate on his observations and impressions while reading im cold skin (2002, engl. 2005), a highly recommendable piece of literature.
cartelppp-1- Die heere Literaturkritik allerorten übt sich in verächtlichem Naserümpfen oder interpretiert das Buch als Horror- oder Abenteurerszenario. Beim Falter heisst es: ahoi, hier schippert auf hoher see tiefsinniges daher. tatsächlich aber segelt sánchez piñol in sehr seichten Gewässern.
Ja, ja - die Tiefsinnigkeit scheint es auch der literaturwelt angetan zu haben: Etwas überspitzt formuliert geht es auf 250 Seiten darum, dass sich zwei unsympathische Männer auf einer einsamen Insel mit froschähnlichen Wasserwesen herumschlagen und dabei langsam verrückt werden. Eine solche oder ähnliche Handlung kann man Woche für Woche in jedem x-beliebigen Groschenheft nachlesen. Nur kürzer.

Etwas überspitzt formuliert würde sauseschritt deshalb diesem autor empfehlen, ein wenig genauer zu lesen; und das jenseits aller hochkultureller borniertheit. Welche Lesart bietet also sauseschitt an? Hier die diesbezüglichen Vorschläge:

(1) den autor als anthropologen ernst zu nehmen und sich um die im buch angelegten dichothymien natur/kultur, das eigene/das fremde, ich/es, destruktion/liebe zu kümmern;
(2) vielleicht ein wenig in der geschichte der indigenen völker feuerlands nachzulesen oder darwins angstbesetzte interpretationen vom (un-)menschsein der wilden nicht nur als historische verirrungen abzutun;
(3) spannend geschriebene literatur nicht durch das interesse und die faszination des lesers/der leserin an ihr automatisch zu entwerten.

Es ist vielleicht genau jene hingabe an das unbewusste und erschreckende, die der ich-erzähler literarisch entfaltet, welche den leser/innen mitunter völlig abhanden gekommen sein mag. Man/frau müßte nur die ersten zeilen ohne hast lesen, um zu verstehen:
wir ähneln jenen, die wir hassen, mehr als wir denken. und deshalb glauben wir, dass wir denen, die wir lieben, nie ganz nah sind.
Und dies ist zugleich meine vierte leseempfehlung an jene, die sich nicht scheuen, auch bestseller ohne vorbehalte zu lesen. sauseschritt gibt eine kauf- und leseempfehlung.
 

twoday.net AGB

badge-podcast

xml version of this page


powered by Antville powered by Helma

Creative Commons-Lizenzvertrag
Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.
catcontent
Subscribe with Bloglines