africa
albania
asia
australia
austria
belarus
bosnia herzegovina
brazil
bulgaria
chile
china
croatia
czech republic
finland
foto friday
france
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
icon
un, deux, trois ....

 

hdr_2004 yesterday the un human development report was released in brussels. it tackles the issue of cultural liberty in today?s diverse world and can be downloaded in remote_a english, french, spanish and other languages. Let?s remote_a listen to gilberto gil, minister of culture of brazil (english translation provided).

unter dem titel leben, wie es einem gefällt remote_a stellt die frankfurter allgemeine zeitung eine zusammenfassung des berichts online und weist auf mythen des zusammenlebens unterschiedlicher ethnien hin. sauseschritt wünsch sich, dass dieser bericht auf dem nachtkästchen oder in die sommerlektüre nicht nur der politiker/innen allerortens landet. und weil das lesen so interessant ist, seien hier einige mythen (aus der faz) angeführt. vielleicht verführen sie zum weiterlesen!
  • Die ethnischen Identitäten der Menschen stehen in Konkurrenz zu deren Verbundenheit mit dem Staat. Deshalb muss im Falle der Anerkennung von Vielfalt auf die staatliche Einheit verzichtet werden.
  • Ethnische Gruppierungen sind anfällig gegenüber gewaltsamen Auseinandersetzungen, weil ihre Werte miteinander kollidieren. Deshalb muss im Falle der Anerkennung von Vielfalt auf den inneren Frieden verzichtet werden.
  • Kulturelle Freiheit erfordert das Eintreten für traditionelle Gebräuche. Deshalb muss im Falle der Anerkennung kultureller Vielfalt möglicherweise auf andere Prioritäten menschlicher Entwicklung, wie beispielsweise Fortschritte bei Entwicklung, Demokratie und Menschenrechten, verzichtet werden.
  • Ethnisch vielgestaltige Länder sind weniger dazu in der Lage, sich weiterzuentwickeln. Deshalb muss im Falle der Anerkennung von Vielfalt auf die Förderung der Entwicklung verzichtet werden.
  • Manche Kulturen sind eher als andere dazu in der Lage, Entwicklungsfortschritte zu machen, und manche Kulturen verfügen im Gegensatz zu anderen über inhärente demokratische Werte. Deshalb muss im Falle des Entgegenkommens gegenüber bestimmten Kulturen auf die Förderung von Entwicklung und Demokratie verzichtet werden.
ertappt? ertappt! sauseschritt beugt ein wenig verlegen das haupt, denn so klar war das alles ja doch nicht.
ute wrote on 2004.07.16, 16:27:
Interessant!
Werde es nachher mit auf den Balkon nehmen.
Beim ersten Überfliegen deines Eintrages stellt sich mir die Frage, was die Konsequenz sein wird - noch mehr unsägliche Kleinstaaterei? Danach, dass es im Großen aufgehen kann, klingt es ja doch auch nicht wirklich.

Und was beinhaltet das eigentlich alles genau - die ominöse kulturelle Freiheit?

Ich geh mal lesen. 
 

twoday.net AGB

badge-podcast

xml version of this page


powered by Antville powered by Helma

Creative Commons-Lizenzvertrag
Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.
catcontent
Subscribe with Bloglines