africa
albania
asia
australia
austria
belarus
bosnia herzegovina
brazil
bulgaria
chile
china
croatia
czech republic
finland
foto friday
france
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren
icon
un, deux, trois ....

 

residence esterelle, innenhof
manchmal, wenn die sonne scheint, tritt auch sauseschritt auf den balkon seiner wohnung im 12. arrondissement und sieht in den innenhof: auf einen kosmos von einander unbekannten. nur von dort dringen die geräusche in sauseschritts zimmer: das quietschen der rollos am morgen, das schließen und öffnen der aluminiumfenster, das geschrei der kinder aus der naheliegenden schule, die sirenen von polizei und rettung. manchmal, meist am wochenende auch partygeräusche. sonst nur das rauschen des wassers während der morgendlichen toilette der familie über mir. die morgendlichen und abendlichen begegnungen im engen aufzug verbreiten fast so etwas wie intimsphäre: bon jour, bon journée - bon soir, bon soirée - merci madame, monsieur: c´est toute la vie. ob das reicht für die bewohner/innen eines wohnblocks, der sich stolz residence esterelle nennt?

es ist schon eigenartig, nach mehr als zwei monaten abwesenheit wieder in dieses blog und in diese identität zurückzukehren. all jene, die die einträge hier vermisst haben, sei gesagt, dass ab nun sauseschritt wieder regelmäßig anwesend ist.
hier ist aber zunächst nicht von den banlieus zu berichten, sondern vielmehr von dem, was zum ideologischen rückgrat von la france gehören mag: dem film etwa und der unvermeidlichen remote_a heiligen johanna von orleans.
florence carrez (delay) in bressons movie la proces de jeanne d´arc
vor kurzem hat remote_a mk2 ein dvd-kassettenpaket mit den werken robert bressons herausgegen, darunter auch der 1962 entstandene proces de jeanne d´arc. wie auch alle anderen remote_a werke bressons, in schlichtheit und kargheit des ausdrucks höchst beeindruckend. während also die nationale und religiöse konnotation dieser frau von den protagonist/inn/en der macht aufs unverschämteste ausgebeutet wurde und wird, kehrt bresson zu den historischen texten zurück und zeigt eine junge, selbstbewusste und zärtliche frau, die ihren überzeugungen folgt und an den politischen und kirchlichen mächten ihrer zeit fast zwangsläufig scheitert.
auch remote_a luc besson, der vielfach überschätzte und hinreichend erfolgreiche geschichtenerzähler der gewalt, hat sich des stoffes bedient und zeigt eine besessene, manisch überagierende moderne heroin, die sich nur wenig von den ideologisch so besetzten filmheldinnen dieses jahrzehnts unterscheidet.
wie immer erscheint alles wie in einer verkehrten welt: während also luc besson seine heldin als (religiöse, politische) manikerin desavoiert, zeigt robert bresson die schwierigkeit selbstgewählter wahrhaftigkeit. diese hat nur am rande mit religion zu tun, wenn auch bresson für diesen film den prix de l´office catholique erhalten sollte. denn aus einer religiös und politisch überhöhten gallionsfigur wird ein zorniges, selbstbewusstes mädchen, das heute (wie damals?) auch ohne kirche verstanden werden sollte.

 

twoday.net AGB

badge-podcast

xml version of this page


powered by Antville powered by Helma

Creative Commons-Lizenzvertrag
Dieser Inhalt ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.
catcontent
Subscribe with Bloglines